Influenza, die digitalen 7Liter-SUV-Uber Fahrer

Wie versprochen hänge ich ab heute die Skripte nun auch für ein klima-neutraleres Vergnügen hier mit an (Schreibfehler bitte ich zu verzeien 🙂 ). Da ich als Mensch mich eher vom Skript inspirieren lassen ist das gesprochen Podcast etwas anders, und vielleicht auch wert an zu hören.

Folge 33 Influenza, die digitalen SUV-Uber-Fahrer
Servus beim Mikrocast
ich möchte heute über ein besonderes Thema sprechen, denn es geht uns alle an -> Klimawandel
der geht uns alle an
besonders die junge generation z beklagt, dass die Erde durch unser verhalten zerstört wird, dabei ist die generation z auch aktiv dabei das klima zu zerstören. ich sage nur digitale 7Liter-SUV-Uber-Fahrer!
Wie kann das sein? sie fahren bahn, verzichten auf tierfleisch und kommunizieren digital… da ist doch alle im grünen bereich. oder nicht?
die generation z lebt mit dem Netz, sie sehen serien über das internet, informeieren sich über das netz und auch der rest ihres lebens wird durch das netz getragen.
viele Meinungsmacher der generation z sind influenza, die ihre Meinung in stundenlangen videos ihren abonennten erklären. diese megabyte großen daten werden dann über youtube verteilt. Millionenfach.
Sie fordern heute zu recht auf, dass das klima gerettet werden soll, aber sehen nicht, das sie auch an der klimazerstörung beteiligt sind und auch ihren gesamten lebensunterhalt damit verdienen?
WAS? das kann doch nicht sein, das ist fake-news eine verleumdung!!!
Doch, das ist so. Machen wir einmal einenkleinen Ausflug in die IT.
simple rechnung.
laut dem internet archive archive.org ist durchschnittliche größe einer webseite von 1995 von 14 kByte bis 2008 auf über 300 kByte gestiegen. -> gründe javascript, css, flash und video.
Heutzutage besteht der größte anteil im gesamten Netzwerk verkehr des internets zu 80 % aus Videodaten (Youtube, netflix etc.) und diese sind mehrer Megabyte groß.
Warum erzähle ich das?
Die videos entstehen nicht auf dem endgeräten der nutzer, nein, diese müssen erst aufwendig produziert werde, auf die rechenzentren geladen werden, dort konvertiert und weltweit verteilt werden, damit diese abrufbar sind.
Jetzt erst können die nutzer diese ansehen. Manche Influenza haben hunderttausend bis millionen abonenten, die dann diese Videos ansehen und die Netzwerk-Datenverkehr, kurz Traffic in die höhe treiben.
Aber warum ist das schlimm? damit der benutzer das video sehen kann, muss das video vom rechenzentrum über sog. switche, router, firewalls und wifi-access-punkten bis zum betrachter übertragen werden, und diese gesamte Infrastruktur benötigt strom.
Jetzt kann man sagen, diese Infrastruktur wurde ja aufgebaut, also muss diese ja genutzt werden. Ja, das ist aber nur teilweise richtig. Es macht einen unterschied, ob ein Computer- oder Netzwerk-System schwach oder stark ausgenutzt wird. Steigt die beanspruchung der Geräte, dann erhöht sich ihre sog. Load, die Auslastung und damit auch der Stromverbrauch.
Große Datenmenge, wie z.B. Videos brauchen viel Last und übertragen zu werden. Im gegensatz dazu sind Informationen, die als Text oder Bild über tragen verschwindend gering, haben aber den gleichen Inhalt und Message.
Warum nutzen jetzt die Influenza Videos für ihre Messages? Gute Frage. Manche machen dies wahrscheinlich zu selbstzwecken, abere können gar nicht anders oder weil man nur so die junge generation erreicht.
Man kann sagen, das Influenza Sprecher einer generation sind, die gar nicht mit den Zuständen zufrieden sind und diese ändern wollen, und da habe sie auch recht, nur das Mittel, das sie dafür benutzen ist ein digitales SUV mit hohem co2 verbrauch. Laut dem Statistik-Portal Statista bleiben die Deutschen Video-anseher 11 Minuten lang bei eim Video dabei. 11 Minuten? warum verschwenden dann diese Influenza noch mehrere Stunden für Ihre Meinungsmache und CO2 verbrauch?
und wenn sich jemand diese Videos ansieht, dann ist das so, als ob die Influenza ihre Zuseher mit ihren digitalem SUV noch zum Meinungziel bringen und jedes mal damit geld verdienen. Also, sind diese wie digitale Uber-Fahrer mit Bonzen-7Liter-SUV.
Alle ihre sendungen bleiben auch im Netz gespeichert und immer wieder abgerufen zu werden. die Influenza schaffen sich damit also einen digitalen- Uber-Fuhrpark an 7Liter-SUVs-Content an, der mit jeder neuen Ausgabe immer mehr geld auf ihr Konto spült. Es ist fakt und die Influenza können nicht abstreiten, dass sie dafür geld von Google und allen Werbetreibende bekommen.
Das ist schon sehr seltsam und eigentlich nicht sehr nachhaltig, oder?
Das Dilemma daran ist, dass die Influenza aber wollen, dass so viele Menschen wie möglich das Video sehen, denn jeder aber absolut jeder dieser Influenza sagt in jedem seiner Videos, also den digitalen 7Liter-SUVs, dass diese verteilt und weiter gegeben werden sollen, also dass noch mehr leute digital mit Ihnen fahren. Somit fordern sie ihre Hunderttausend bis millionen abonennten nicht nur dazu auf, noch mehr Datenverkehr im Netz zu verursachen und mehr CO2 zu erzeugen, also mit ihren digitalen-7Liter-SUV zu fahren, nein, sie verdienen daran auch noch immer mehr und das mittlerweile nicht schlecht.
Und das ist die Krucks ander Sache!
Es ist schon sehr zweifelhaft,was sie da betreiben und eigentlich schon sehr fraglich. Den CO2-Abdruck der anderen anzuprangern, aber selber Massen an CO2 durch ihre Videos zu erzeugen, die dann kaum oder garnicht genutzt werden, weil der Zuseher im Schnitt nach 11 Minuten geitig abschaltet. Und dann auch noch dafür geld zu nehmen, das finde ich Unmoralisch.
Die generation z sollte auch kritisch ihre Sprecher, die Hersteller der digitalen 7Liter-SUVs, fragen, was sie für den erhalt der Klimas tun werden, und ob sie auch dafür sorgen werden, das das erzeugte CO2 für die Millionen Abrufe Ihrer Videos auf dieser neutralisiert werden. Das Geld dafür haben sie ja verdient, oder nicht?
Versteht mich nicht falsch, ja wir müssen die Welt retten, da bin ich auf eurer Seite, aber jeder muss seinen Beitrag dazu leisten und da kann man auch mal auf etwas verzichten und zum beispiel ein Buch oder eine Zeitung lesen oder auch mit den Leute direkt sprechen.
So mancher Zuhörer kann jetzt zurecht sagen, ja Bobby, Du streamst ja auch, du schädigst auch die Umwelt! Ja, das ist richtig, im Vergleich zu einer Webseite ist mein Audio-Podcast sehr groß, ist aber weniger groß wie ein Video und, was noch noch viel wichtiger ist, ich muss mit dem Podcast kein Geld verdienen. In Bildlichen Vergleich bin ich sozusagen ein digitaler B-Klasse-Fahrer, der gerne einmal einen interressiertenAnhalter mitnimmt und mit Ihm über dies und das quatscht.
Und Ja, ihr habt auch recht, wenn ihr sagt, ich könnte alle meine Informationen auch nur auf einer Webseite in Text und Bild veröffentlichen, ja das sollte ich machen.
Tipps für einen besseren Umgang mit den digitalen Medien wäre.
Daten reduzieren, indem man nicht unbedingt alles in 4 oder 8k-ansieht-> Smartphones haben nicht diese Auflösung. Findet die Auflösung eures Mobil-Telefon heraus und nehmt die passende Auflösung.
Informiert euch auch über andere Kanäle und reduziert damit die Last im Internet.
Schaut nicht jeden mist an-> Gebt doch zu, wie oft habt ihr Katzen in den Mülleimer hüpfen sehen?
Betreibt mal digital Detox und habt einen netten Abend mit freunden offline.
Und die Quellen für manch solcher Informationen kann die moderne Generation auf den Webseite von statista, Süddeutsche und utopia nach suchen.
Servus da Bobby

Bobby Mikrocast Skript für Folge 33, 05.10.2019